Wählen Sie bitte Ihren Standort

Slavery and Human Trafficking Statement

 

EATON CORPORATION plc VERÖFFENTLICHUNGSERKLÄRUNG GEMÄSS UK MODERN SLAVERY ACT 2015 UND CALIFORNIA TRANSPARENCY IN SUPPLY CHAINS ACT 2010 FÜR DAS ZUM 31. DEZEMBER 2019 ABGESCHLOSSENE JAHR. 

Diese Erklärung wird gemäß Abschnitt 54 des britischen Modern Slavery Act 2015 und des California Transparency in Supply Chains Act 2010 abgegeben. Sie bezieht sich auf alle Geschäftsaktivitäten und Tochtergesellschaften von Eaton weltweit.  

 

Über Eaton

Das Energiemanagement-Unternehmen Eaton Corporation plc (Eaton) erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Nettoumsatz von 21,4 Milliarden US-Dollar. Die nachhaltigen Lösungen helfen den Kunden, elektrische, hydraulische und mechanische Energie sicherer, effizienter und zuverlässiger zu nutzen. Eaton hat sich das Ziel gesetzt, durch den Einsatz seiner Energiemanagement-Technologien und -Dienstleistungen für mehr Lebensqualität zu sorgen und die Umwelt zu schützen. Eaton operiert in sechs Schlüsselbereichen: Electrical Products, Electrical Systems & Services, Hydraulics, Aerospace, Vehicle und eMobility. Eaton hat rund 97.000 Mitarbeitende weltweit und verkauft Produkte an Kunden in mehr als 175 Ländern. Weitere Fakten finden Sie unter www.eaton.com.

Ergänzende Informationen über unsere Geschäftsfelder und Tochtergesellschaften, einschließlich der großen Vielfalt der in jedem Bereich hergestellten Produkte, erhalten Sie hier: https://www.eaton.com/us/en-us/company/investor-relations.html  

Lieferkette von Eaton im Überblick

Eaton verfügt über ein umfangreiches Lieferanten-Netzwerk, das sich über sechs Geschäftsbereiche verteilt. Unsere Lieferkette ist mehrstufig aufgebaut. Die verschiedenen Rohstoffe, Bauteile und Dienstleistungen für unsere Geschäftsbereiche beziehen wir von mehr als 50.000 Lieferanten weltweit. Eaton bemüht sich aktiv um Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten, die in ihrer Branche führend, strategische Partner und finanziell stabil sind. Die Zulieferer müssen die Anforderungen von Eaton für verantwortungsvolles Handeln einhalten.

Konsequente Vorgaben – Unternehmensrichtlinien und -prozesse bei Eaton

Ein wichtiger Maßstab unseres Erfolgs ist die Art und Weise, wie wir unsere Ergebnisse erzielen. Das Engagement für verantwortungsvolles Handeln (Doing Business Right) gehört zum Markenkern von Eaton. Der Erfolg als leistungsstarkes Unternehmen ist eng mit unserer langjährigen Verpflichtung zu höchsten ethischen Standards verbunden. Ein wichtiger Bestandteil dieser Verpflichtung ist sicherzustellen, dass die Zulieferer von Eaton sowie die gesamte Lieferkette sich in keiner Weise an moderner Sklaverei oder Menschenhandel beteiligt.  Wir haben dahingehend einige zentrale Unternehmensrichtlinien und -prozesse festgelegt, die unser Handeln leiten.

Ethik-Kodex von Eaton

Der Ethik-Kodex von Eaton (http://www.eaton.com/us/de-de/company/ethics-compliance.html) erklärt die Achtung der Menschenrechte zu einem grundlegenden Prinzip von Eaton, das sowohl von Mitarbeitenden als auch Lieferanten einzuhalten ist.  Der Ethik-Leitfaden von Eaton verbietet Lieferanten ausdrücklich den Einsatz von Zwangs- oder Pflichtarbeit jeglicher Art. Um zu gewährleisten, dass der Ethik-Kodex von Eaton auf dem neuesten Stand ist und den höchstmöglichen Standards entspricht, wurde ein Ethics & Compliance Office eingerichtet. Dieses überwacht und steuert das Ethik- und Compliance-Programm von Eaton. Das Ethics & Compliance Office untersteht dem Senior Vice President, Global Ethics and Compliance, und wird in letzter Instanz vom Unternehmensführungsausschuss des Aufsichtsrats beaufsichtigt.

Verhaltenskodex für Lieferanten von Eaton

Der Eaton Verhaltenskodex für Lieferanten (http://www.eaton.com/Eaton/OurCompany/DoingBusiness/SellingtoUs/SupplierCodeofConduct/index.htm) definiert Arbeitsplatzstandards und Geschäftspraktiken, die von jedem Lieferanten erwartet werden, der mit Eaton zusammenarbeitet. Sie stimmen mit den Werten unseres Unternehmens überein, die im Ethik-Kodex dokumentiert sind. Diese Anforderungen gelten weltweit für Lieferanten von Eaton sowie deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften und schließen das Verbot von Zwangs- oder Pflichtarbeit, Sklaverei und Menschenhandel mit ein. Die Lieferanten von Eaton sind verpflichtet, den Verhaltenskodex einzuhalten und dies nachzuweisen.

Um das Bewusstsein und Verständnis der Vorschriften sicherzustellen, wurden der Ethik-Kodex und der Verhaltenskodex für Lieferanten in diverse Richtlinien, Abläufe und Vorgehensweisen integriert. Die Zuständigkeiten für die Umsetzung werden in verschiedenen Vorgaben und Leitlinien behandelt – etwa im Eaton Ethik-Leitfaden und im Handbuch für Lieferanten-Exzellenz. Sind einschlägige vertragliche Auflagen seitens der US-Regierung erforderlich, erstellt Eaton darüber hinaus ein Konzept, wie die Vorschriften zur Bekämpfung des Menschenhandels gemäß den Anforderungen der Federal Acquisition Regulation eingehalten werden.

Eaton ergreift spezifische Maßnahmen, um die genannten Richtlinien, Abläufe und Vorgehensweisen zu unterstützen. Ziel ist es, das Risiko von Zwangs- oder Pflichtarbeit, Sklaverei und Menschenhandel in unserem eigenen Unternehmen wie auch in der Lieferkette zu verhindern:

1.      Prüfung

Der Gefahr von Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette begegnen wir mit klaren Erwartungen an unsere Zulieferer. Um sicherzustellen, dass die Vorgaben des Verhaltenskodex für Lieferanten eingehalten werden, sind diese Bestandteil unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Zulieferer sind außerdem verpflichtet, die Anforderungen unseres Verhaltenskodex für Lieferanten gesondert zu prüfen und zu bestätigen.

Eaton hat eine Standortbewertung eingeführt, um Leistung und Arbeitsweise der Zulieferer zu überwachen (Supplier Site Assessment, SSA). Bestandteil des SSA sind Evaluierungsfragen um zu prüfen, ob der Lieferant über etablierte Prozesse zu Ethik- & Compliance-Fragen verfügt.

Eaton analysiert außerdem öffentlich zugängliche Informationen sowie Nachrichten und Daten von Informationsdiensten.  Bei Hinweisen auf die Gefahr eines Verstoßes gegen den Verhaltenskodex für Lieferanten, werden wir eine Untersuchung einleiten und geeignete Maßnahmen ergreifen, um dem Risiko zu begegnen.

2.      Lieferantenaudits

Gemäß den Bestimmungen des Verhaltenskodex für Lieferanten ist Eaton berechtigt, die Einhaltung des Kodex und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen seitens der Lieferanten zu überprüfen. Bestehen ernstzunehmende Risiken, kann eine solche Prüfung unverzüglich und ohne Vorankündigung erfolgen.  Eaton überwacht seine Lieferketten auf Einhaltung des Lieferantenkodex. Das Monitoring bezieht sich jedoch nicht ausschließlich auf Menschenhandel und Sklaverei.  Aus verschiedenen Gründen überprüft Eaton seine Lieferanten auch regelmäßig. Diese Audits werden in der Regel nicht nur durchgeführt, um die Einhaltung des Verbots der Sklavenarbeit oder des Menschenhandels festzustellen.  Soweit dies erforderlich ist, kann Eaton Dritte beauftragen, um die Einhaltung der Gesetze gegen Menschenhandel und Sklaverei zu bewerten.  Sollten Vorwürfe oder Hinweise vorliegen, dass ein Lieferant in Menschenhandel oder Sklaverei verwickelt ist, wird Eaton diese umgehend und gründlich untersuchen. Dies gilt auch für die Nichteinhaltung anderer Bestimmungen des Ethik-Kodex und des Verhaltenskodex für Lieferanten,  

3.      Zertifizierung

Der Eaton Verhaltenskodex für Lieferanten schreibt diesen vor, dass sie die Menschenrechte ihrer Beschäftigten achten müssen und sie stets mit Würde und Respekt zu behandeln haben. Unsere Lieferanten dürfen in keiner Weise Zwangs- oder Pflichtarbeit, Sklaverei, Knechtschaft oder Menschenhandel ausüben oder dazu beitragen.

 Gemäß dem Kodex sind die Lieferanten und ihre Mitarbeitenden verpflichtet, in voller Übereinstimmung mit den jeweiligen Gesetzen vor Ort sowie allen anderen anwendbaren Gesetzen, Regeln und Vorschriften zu handeln. Die Lieferanten müssen sicherstellen, dass sämtliche Produkte, Dienstleistungen und Liefervorgänge für Eaton den geltenden internationalen Handelsgesetzen, Regeln und Vorschriften entsprechen und die Bestimmungen unseres Verhaltenskodex für Lieferanten erfüllen. Zudem verlangt Eaton von seinen Lieferanten, die Einhaltung des Verhaltenskodex zu dokumentieren.  Darüber hinaus müssen die Zulieferer ihre eigenen Lieferanten und Subunternehmer vertraglich zur Einhaltung von Verhaltensstandards verpflichten, die den Bestimmungen des Verhaltenskodexes für Lieferanten von Eaton entsprechen.

4.      Unternehmensinterne Rechenschaftspflicht

Der Ethik-Kodex und der Verhaltenskodex für Lieferanten von Eaton bestimmt die unternehmerische Rechenschaftspflicht in Bezug auf Menschenrechte, moderne Formen der Sklaverei und die Gefahr des Menschenhandels. Eaton hat zusätzlich strenge Unternehmens- und Risikomanagementprozesse eingeführt, um ein breites Spektrum von Risiken in der Lieferkette zu identifizieren und zu minimieren.

Um das Melden ethischer Bedenken sowie potenzieller oder tatsächlicher Rechtsverstößen zu erleichtern, hat Eaton eine Reihe von Beschwerdemechanismen eingerichtet, darunter eine weltweite Hotline. Jede Person, einschließlich Mitarbeitende und Lieferanten, kann über unsere Hotline wie auch andere Kanäle eine Frage stellen oder eine Meldung einreichen – sowohl offen als auch anonym.

Erfahren wir über unsere Hotline oder auf anderen Wegen von Vorwürfen der Sklaverei oder des Menschenhandels, werden wir diese unverzüglich untersuchen und entsprechend handeln, um die Situation zu beheben. Die notwendigen Maßnahmen können auch die Kündigung der beteiligten Unternehmen nach sich ziehen. Alle über unsere Hotline oder unser Ethics & Compliance Office erhobenen Vorwürfe werden dem Unternehmensführungsausschuss des Eaton Aufsichtsrats mitgeteilt. Das gilt auch für die Ergebnisse der Untersuchung bzw. die Schritte, die zur Klärung der Vorwürfe unternommen wurden. 

5.      Schulung

Ethisches Handeln ist einer der Grundpfeiler der wertebasierten Unternehmenskultur von Eaton. Alle Mitarbeitenden weltweit werden daher in einem jährlichen Ethik-Training zu den Anforderungen geschult. Führungskräfte, die im Lieferkettenmanagement tätig sind, oder auf sonstige Weise mit der Lieferkette von Eaton zu tun haben, erhalten darüber hinaus fortlaufende Trainings zum Schutz der Menschenrechte. Diese Schulungen umfassen spezifische Inhalte, um die Risiken von Sklaverei und Menschenhandel zu erkennen und zu bekämpfen.  

 

Vom Aufsichtsrat am 22. April 2020 genehmigt

Craig Arnold, Vorstandsvorsitzender
Eaton Corporation plc